Zeppelinstraße 2019

Zeppelinstraße

Aus der letzte Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause

Hauptthema der Gemeinderatssitzung am 15.07.2020 war die Bebauung der westlichen Seite der Zeppelinstraße. Ein Thema von Interesse: alle Plätze für Gäste aus der Bevölkerung waren besetzt.

Es zeigte sich erneut, dass bei der Erstellung von Bebauungsplänen das Thema Bürgerbeteiligung durchaus noch zu verbessern ist. Die Bebauung der Zeppelinstraße ist schon lange Gesprächsthema, es gab Info-Veranstaltungen für die Personen, die Grundstücke im Gebiet besaßen, der Planentwurf war für vier Wochen im Rathaus ausgelegen und in den Lußheimer Nachrichten veröffentlich worden. Trotzdem kam für viele die Entscheidung über den Bebauungsplan und dessen Festsetzungen überraschend. Hier muss überlegt werden, durch welche Maßnahmen die Bevölkerung noch besser informiert werden kann.

Prinzipiell stimmen wir einer Bebauung der Zeppelinstraße zu. Der in der Sitzung beschlossene Bebauungsplan hätte unserer Meinung jedoch nochmals überdacht werden müssen. Einige Aspekte im Bebauungsplan wurden noch nicht berücksichtigt und zu Ende gedacht. Der Gemeinderat hätte sich die Zeit zu weiterer Beratung nehmen sollen, zumal kein Zeitdruck bestand.

Um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, müssen neben Einzel- und Doppelhäusern auch Mehrfamilienhäuser gebaut werden. Um Mehrfamilienhäuser zu errichten, kann ein Grundstück entweder dichter oder höher bebaut werden. Daher waren und sind wir mit der Bebauung am nördlichen und südlichen Rand der Zeppelinstraße mit dreistöckigen Gebäuden einverstanden.

Nicht einverstanden sind wir mit der Bebauung in der Mitte des Baugebiets. Dort können dreistöckige Häuser mit bis zu 12 m Höhe (!) entstehen. Auf der bereits bebauten Straßenseite stehen ein- bzw. eineinhalbgeschossige Häuser. Dieser Unterschied in den Gebäudehöhen erscheint uns zu groß. Wohnraum kann auch in niedrigeren Gebäuden geschaffen werden.

Was uns zudem bedenklich erscheint, ist der geringe Abstand von einem Großteil der Baufenster von 2 m von der Grundstücksgrenze. Zum Abstimmungszeitpunkt -vor der Wahl des jetzigen Gemeinderat- schien uns dies sinnvoll, heute sehen wir jedoch massive Probleme bei der Realisierung der Stellplätze. Diese sind vor den Häusern so nicht mehr möglich. Bereits jetzt wird die noch unbebaute Westseite der Zeppelin Straße von den jetzigen Anwohnenden stark als Parkraum genutzt.

Wir hätten diesen beiden Aspekte in der Vergangenheit mehr Beachtung schenken sollen. Allerdings vertreten wir die Meinung: Lieber spät als nie. Bessere Lösungen hätten noch gefunden werden können, das hätte die Umsetzung möglicherweise um drei bis sechs Monate verzögert. Bedenkt man die Tragweite für folgende Generationen, wäre dies gut investierte Zeit gewesen. Aus diesen Gründen enthielten wird uns bzw. lehnten den Bebauungsplan ab.

Geschwindigkeitsmessgeräte in Tempo-30-Zone…

Da sich leider ein Großteil nicht an die neue Tempo 30-Regelung in der Sankt-Leoner- und der Altlußheimer Straße hält, beantragte die SPD, die beiden Geschwindigkeitsmessgeräte der Gemeinde dort anzubringen. Diesen Antrag unterstützen wir, da wir grundsätzlich der Meinung sind, dass die Geschwindigkeit nicht nur vor Schulen und Kindergärten, sondern auch an anderen neuralgischen Punkten erfasst werden sollte.

…und freiwillig Tempo 30 in der Hockenheimer und der Waghäuseler Straße

Leider gelang es nicht, Tempo 30 aus Lärmschutzgründen auch in diesen beiden Straßen einzuführen. Wir fänden es sinnvoll, „Freiwillig Tempo 30“-Schilder dort anzubringen. Diejenigen, die sich an das freiwillige Gebot halten, sorgen dafür, dass die Straßen für die Anwohnenden etwas ruhiger und für alle sicherer werden.

Baumpatenschaft

Unser Antrag auf Baumpatenschaft wurde leider vom Gemeinderat im Mai abgelehnt. Nun haben Sie es sicher gelesen: Bürgerinnen und Bürger in Altlußheim können sich auf der Gemeinde melden und so ganz unbürokratisch eine Baumpatenschaft übernehmen…
…zumindest wurde bei uns beschlossen, dass die Verwaltung die Anwohnerschaft bzw. die Nachbarschaft einer Baumscheibe mit einem Schreiben über eine mögliche Pflege informiert werden.

Bleibt uns Ihnen und Ihren Lieben eine schöne Urlaubszeit zu wünschen. Genießen Sie den Sommer!

Ihre Grüne Fraktion im Gemeinderat:

Monika Schroth, Alexander W. Mansel, Margot Röhheuser, Dr. Markus Hartmann

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld